WETTER

Aktuelles Wetter

Klima in Südschwarzwald.

In Gebirgen sind die Temperaturen generell geringer und die Niederschlagsmengen größer. Niederschläge versorgen die Pflanzenwelt des Schwarzwaldes während des ganzen Jahres regelmäßig mit Wasser. Temperaturabnahme und Niederschlagszunahme erfolgen jedoch nicht gleichmäßig mit zunehmender Höhe. Je nach Jahreszeit empfiehlt es sich, genauere Informationen über die klimatischen Verhältnisse am geplanten Urlaubsort einzuholen.

Regen- und Schneemengen. Für die feuchte atlantische Luft wirken die Vogesen als Regenfänger. Dadurch sind die Niederschlagsmengen im südlichen und mittleren Schwarzwald geringer als im nördlichen Schwarzwald. Die Mächtigkeit der Schneedecke im Winter nimmt allgemein mit ansteigender Höhe zu.

Temperaturen und Sonnenscheindauer. Thermisch zeichnen sich die höheren Lagen des Schwarzwalds durch geringere Schwankungen und Extremwerte aus. Gründe sind im Sommer häufig auftretende leichte Winde und mehr Wolken. Daher ist selbst an heißen Sommertagen die gefühlte Temperatur niedriger als die gemessene Temperatur. Die Hochdruckwetterlage führt im Winter in den Bergen häufiger zu Sonnenschein, während das Tal in eine dichte Nebeldecke gehüllt ist (Inversionswetterlage). 




Segeten verteidigt Titel als Sonnensieger
Fast 2200 Stunden hat dort im Jahr 2012 die Sonne geschienen.
Die Sonne sah man 2012 in Segeten häufiger als an allen anderen Orten in Deutschland mit einer Wetterstation nach WMO-Standard. Foto: Dpa

GÖRWIHL-SEGETEN (mie). Es ist eine Binsenweisheit aus dem Sport: Einen Titel erstmalig zu erringen, ist leichter, als ihn anschließend zu verteidigen. Insofern kann Segeten besonders stolz sein. Der SWR-Wetterfrosch Sven Plöger bescheinigte dem Görwihler Ortsteil, nach 2011 auch im Jahr 2012 der Sonnengewinner gewesen zu sein. Nirgendwo sonst in Deutschland schien im vergangenen Jahr die Sonne länger: 2195 Stunden, also ziemlich genau sechs Stunden pro Tag hat 2012 die Sonne geschienen. Gemessen wurde das an der Wetterstation beim Hochbehälter Schafbühl, die seit März 2009 in Betrieb ist und von Wettermoderator Jörg Kachelmann im Juli 2009 offiziell eingeweiht wurde.

Neben Globalstrahlung, Wind und Niederschlag misst diese Station auch die Sonnenscheindauer – und zwar nach den Kriterien, die die World Meterological Organisation (WMO) fordert. Und nur Wetterstationen, die diesen Anforderungen genügen, gehen in die Statistik von Sven Plöger ein. Insofern könnten diejenigen zwar Recht haben, die erzählen, dass an ihrem Wohnort immer wieder die Sonne scheine, wenn Segeten noch im Nebel stecke. Aber leider hat dort niemand die Sonnenstunden gezählt. Der Sieg im Jahr 2012 für Segeten fiel ziemlich knapp aus. 2194 und damit nur eine Stunde weniger als in Görwihl schien in Bad Waldsee die Sonne. In Bad Bellingen auf Platz drei kam auf 2109 Sonnenstunden.
Share by: